Mit dem Cockpad besser "Sehen" und "gesehen werden" !
<??Tip> K
lick im Link-Text = Ausführlicher Tip oder Demo            'Hovern' über weissem Text = Ein/Aus Hinweistext

Das Cockpad ist eine SystemOnModul-Rechnerplatine mit
<ARM>-CPU .
Wegen der Vorteile (extrem schnell, sehr geringer Strom-Verbrauch) des reduzierten Befehlsatzes gibt es in der 64-Bit-Welt von
Smartphones, Tablets und Phablets keine Alternative zu ARM. Unser Cockpad kommt von Texas Instrument als OMAP
mit 2 ARM-Kernen und einem von uns kompiliertem - im eMMC abgelegten - Linux-Debian, das wir 'Airbian' nennen.
Zur Grundausstattung des Cockpads gehören:
 

4Gigabyte eMMC
uSD-Card
USB-Host für die SDR-Receiver und I2C-Bus für die Sensoren
WLan/WiFi.
Via WLan/WiFi ist das Cockpad als Access-Point erreichbar
CMOS-GPS vergisst, Dank seiner Batterie, nie seine Position, arbeitet auf 66 Kanälen and kann bis zu 22 Satelliten scannen. Das Ping-per-second Signal benutzen wir zur exakten Receiver-Synchronisation. Für die fehlerfreie Lokalisierung von anderen Fliegern ist das Wissen über die eigene Position unerlässlich (für ADS-B hilfreich und 868,4MHz zwingend), deswegen gehört zum GPS immer die aktive externe 3 Volt Antenne.
10Hz Positions-update
Optional: Datalogging-Einträge in GPS-Flash-Memory pro 15 Sekunden, Kapazität 16 Stunden, dieser GPS-Flash kann vom Cockpad ausgelesen und im IGC-Format auf die
uSD-Card geschrieben werden.